Aserbaidschan

Berufsbegleitende Ausbildung von Lektoren und Tutoren der Fakultäten für Biologie und Biologische Ökologie an der Staatlichen Universität Baku (BSU)

Die Initiative „Nachhaltige Bewirtschaftung der Biodiversität im Südkaukasus" der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) beabsichtigt Konzepte der nachhaltigen Nutzung von Biodiversität auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene als Mittel des Ressourcenschutzes stärker in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft zu integrieren und beispielhaft umzusetzen.

 

Teil dieses Vorhabens ist die Entwicklung eines nationalen Biodiversitätsmonitoringsystems – unter der Grundvoraussetzung, dass eine ausreichende Anzahl potentieller Assessoren mit fundierter feldbiologischer Erfahrung im Land vorhanden ist. Dies ist in Aserbaidschan bisher nicht der Fall.

 

Aufgrund dessen hat die GIZ die Michael Succow Stiftung bereits mit der Erarbeitung eines Curriculums für einen Masterstudiengang an der neu gegründeten ökologischen Fakultät der BSU beauftragt.

Dieses Engagement wird nun fortgesetzt und eine berufsbegleitende feldbiologische Ausbildung von Lehrkräften an der BSU geplant und im Rahmen eines ersten 2-jährigen Kurses durchgeführt.

Die Kurse werden grundlegende Kenntnisse in folgenden Bereichen vermitteln:

  • Bestimmung und Monitoring von überwinternden Wasservögeln,
  • Bestimmung und Monitoring von Singvögeln,
  • Bestimmung und Monitoring von Gefäßpflanzen,
  • Bestimmung und Monitoring von Tagfaltern.

 

Bei Exkursionen und Aufenthalten in den Feldstationen der Universität im Großen Kaukasus sowie an der Küste des Kaspischen Meeres werden darüber hinaus klassische landschaftsökologische Ansätze der Naturraumanalyse, die immanenter Teil des Curriculums sind, vermittelt.


Das Projekt wird gefördert durch die GIZ.


tl_files/img/logos/giz_logo.png
 

 

Projektkoordination:

Sebastian Schmidt, E-Mail: sebastian.schmidt(at)succow-stiftung.de