Presse 2015

DW, 1.12.2015

 

Succow: "Moore erhalten um unser selbst willen"

Michael Succow plädiert für den Erhalt der Moore wegen ihrer Bedeutung für den Klimaschutz. ein Beitrag der Deutschen Welle anläßlich des Weltklimagipfels in Paris.

 

DW Global Ideas, 17.11.2015

 

Wölfe, die Schafe fressen, brauchen auch Schutz / Protecting the wolves that eat the sheep

Ein Beitrag der DW über den georgischen Nationalpark Vashlowani, wo sich die Michael Succow Stiftung mit Partnern für die Einrichtung eines UNESCO-Biosphärenreservats engagiert.

 

3Sat nano, 6.11.2015

 

Wanderprediger des Naturschutzes

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt zeichnet Michael Succow 2015 als ihren Ehrenpreisträger aus. Sehen Sie hier ein Porträt des emeritierte Greifswalder Biologe Michael Succow, der den Ehrenpreis der DBU vor allem wegen seines Engagements für große Wildnisgebiete in Deutschland erhielt.

 

Deutschlandradio Kultur, 13.10.2015

 

Wie viel Anbaufläche braucht ein Mensch?

Das Feature anhand des Berliner Projekts "Weltacker", thematisiert Bedarf und Verbrauch von landwirtschaftlicher Produktionsfläche. Auch Michael Succow kommt darin als Kritiker der industriellen Landbewirtschaftung insbesondere durch Monokulturen zu Wort.

 

Rat für Nachhaltige Entwicklung - News 8.10.2015

 

Deutsche Einheit und Naturschutz: Bilanz einer wiedervereinigten Umwelt

Die Bilanz nach 25 Jahren Deutsche Einheit fällt für Umwelt und Naturschutz positiv aus, doch Fachleute wie Michael Succow warnen auch vor Fehlentwicklungen und sehen Reformbedarf.

 

greenpeace magazin, Ausgabe 6/2015

 

Nur draußen ist er mittendrin

Ein Beitrag des greenpeace magazin über Michael Succow, seine Erfahrung als Naturschützer in verschiedenen politischen Systemen, seinen Dienst an der Natur und den Zauber von Werden und Vergehen.

 

rbb inforadio, 29. September 2015

 

Idealisten auf beiden Seiten der Mauer

Moorforscher und Naturschützer Michael Succow aus der DDR und der Kameramann und Dokumentarfilmer Roland Blum haben die Entwicklung des Naturschutzes seit der Deutschen wiedervereinigung begleitet. Ein Gespräch im rbb-Inforadio.

 

Deutschlandfuk, 14. September 2015

 

Vor 25 Jahren gelang der DDR ein Naturschutz-Coup

Kurz vor ihrem Ende stellte die DDR im September 1990 zwölf Prozent ihrer Fläche unter Schutz. Unter Federführung des Biologen Michael Succow entstanden fünf Nationalparks, sechs Biosphärenreservate und drei Naturparks. Ein Coup, dessen diesjähriges Jubiläum unter "25 Jahre Nationalparkprogramm" gefeiert wird.

 

detektor.fm, 20. August 2015

 

http://detektor.fm/wissen/forschungsquartett-paludikultur/535128

Trockengelegte Moore nutzen der Landwirtschaft auf begrenzte Zeit, schaden aber dem Klima nachhaltig. Stiftungsmitarbeiter Andy Haberl erklärt den Kompromiss: Mit Paludikulturen lassen sich Moore zeitgleich erhalten und landwirtschaftlich nutzen.

 

Schweriner Volkszeitung, 4. Juni 2015

 

Biosphäre: Weiter auf dem Weg

„Wenn am kommenden Sonntag das Biosphärenreservat zur Wahl stünde, würden sicherlich 80 Prozent der Bevölkerung für die Biosphäre und deren weitere Entwicklung stimmen,“ war sich Till Backhaus als zuständiger Minister für das Großschutzgebiet am Schaalsee ganz sicher.

 

"Land zum Leben. Menschen in MV - 25 Portraits" , März 2015

 

Michael Succow »Ohne meinen Garten bin ich heimatlos.«

Der Portraitband zeigt, wie Menschen vor Ort durch ihr langjähriges Engagement zur erfolgreichen Entwicklung des nordöstlichsten Bundeslandes beigetragen haben. Im Interview spricht Michael Succow über seine Verbundenheit zu Natur und Wildnis in MV. Portrait und Cover sind der Michael Succow Stiftung für die Webpräsentation zur Verfügung gestellt von: "Land zum Leben. Menschen in Mecklenburg-Vorpommern – 25 Porträts" Hrsg. Hinstorff Verlag GmbH und Landesmarketing MV, ©Hinstorff Verlag GmbH, Rostock 2015

 

Deutschlandradio Kultur, 30. Januar 2015

 

Alternativer Nobelpreisträger Michael Succow: Warum sind Moore für uns so wichtig?

Für den Schutz wertvoller Landstriche setzt sich der Biologe und Bürgerrechtler Michael Succow ein. In Ostdeutschland machte er große Flächen zu Naturschutzgebieten.

 

Ostseezeitung, 21. Januar 2015

 

Succow: Landwirtschaft statt Agrarindustrie

Ihre Botschaft ist eindeutig: "Mecklenburg-Vorpommern braucht eine andere Landwirtschaft." Mit diesen Worten positionierten sich Umwelt- und Tierschützer sowie Vertreter der bäuerlichen Landwirtschaft gestern in Schwerin.