Kaliningrad – Rominter Heide

Hintergrund

Gefördert duch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) wurde im Jahr 2007 mit einem auf drei Phasen angelegten russisch-deutschen Kooperationsprojekt begonnen, das die Einrichtung eines länderübergreifenden Großschutzgebietes in der Rominter Heide anstrebt.

 

Als Phase 1 wurde bis 2008 eine Machbarkeitsstudie zur Einrichtung eines internationalen Großschutzgebietes einschließlich naturtouristischer Gebietserschließung in der Rominter Heide abgeschlossen. Diese Studie belegt einerseits die hervorragende Eignung des Gebietes für ein solches Vorhaben und dokumentiert andererseits das hohe Interesse auf Seiten der Kaliningrader Gebietsregierung sowie regionaler und lokaler Entscheidungsträger.

 

Zielsetzung und Anlass

Im Rahmen der zweiten Phase des Gesamtvorhabens soll eine detaillierte Schutzgebiets- und Entwicklungskonzeption für den russischen Teil der Rominter Heide erstellt werden. Die Rominter Heide im trilateralen Grenzgebiet zwischen Polen, Litauen und Russland stellt eine unzerschnittene Waldlandschaft von europaweiter Bedeutung dar. Sie ist auf polnischer Seite als Landschaftsschutzpark gesichert, in Litauen Bestandteil des Wystiter Regionalparks. Auf russischer Seite ist sie als Grenzgebiet nur eingeschränkt zugänglich und überwiegend ohne Schutzstatus. Im Zuge dieses Projektes soll gemeinsam mit russischen Behörden und zivilgesellschaftlichen Akteuren die Grundlage für eine naturverträgliche Inwertsetzung des russischen Teils der  Rominter Heide geschaffen werden. Die aktuelle Projektphase wird wie schon die Machbarkeitsstudie von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt finanziert. In einer zu beantragenden dritten Phase sollen nach Beendigung des aktuellen Projektes Schutzgebietseinrichtung und Infrastrukturaufbau über eine EU-Förderung umgesetzt werden. Langfristiges Ziel ist es, die Rominter Heide in ihrer Gesamtheit zu einem länderübergreifenden Großschutzgebiet zwischen Russland, Polen und Litauen zu entwickeln.

 

Durchführungsorganisation und Kooperationspartner

Die Implementierung des Projektes wird in enger Zusammenarbeit mit relevanten russischen Behörden abgestimmt. Projektträger ist die Michael Succow Stiftung zum Schutz der Natur. Darüber hinaus sind folgende Kooperationspartner an der Umsetzung beteiligt:

  • Ökologisch-historisches Museum Wystiter See, Kaliningrad, Russland
  • BTE Tourismusmanagement Regionalentwicklung, Berlin, Deutschland
  • Park Krajobrazowy Puszczy Rominckiej, Zytkiejmy, Polen
  • Bildungsvereinigung Arbeit und Leben e.V.
  • E.C.O. Institut für Ökologie Jungmeier GmBH, Klagenfurt, Österreich

Zeitrahmen und Arbeitsschritte

Die offizielle Auftaktveranstaltung des Projektes fand im Rahmen des deutsch-russischen Umweltbildungsseminars (16.-17.09.2009) statt. Für die Bearbeitung der Projektinhalte ist eine Laufzeit von zwei Jahren zwischen Juli 2009 und Juni 2011 vorgesehen. In dieser Zeit sind folgende Arbeitsschritte geplant:

  • Vertiefende ökologische und sozio-ökonomische Untersuchungen und Bewertungen zur Landnutzung, zu Entwicklungspotentialen und zu möglichen Nutzungskonflikten im Hinblick auf das geplante Großschutzgebiet
  • Analyse der sozio-ökonomischen Auswirkungen einer Schutzgebietsausweisung und Abschätzung der Beschäftigungspotentiale
  • Festlegung von Entwicklungszielen und –maßnahmen
  • Konzipierung einer naturgemäßen Waldnutzung und ökologisch orientierten Jagd
  • Erarbeitung eines detaillierten Konzepts für die Schutzgebietszonierung
  • Konzeption der benötigten Schutzgebietsverwaltung
  • Entwicklung einer Tourismuskonzeption für das Schutzgebiet, u.a. zur Entwicklung der Wegestruktur und Besucherlenkung, zur Planung eines Besucherinformationszentrums, zur Konkretisierung aufeinander abgestimmter Tourismusangebote
  • Konzeption und erste Durchführung von Umweltbildungsmaßnahmen
  • Einrichtung eines Projektbudgets für die Umsetzung erster Teilaspekte der Tourismuskonzeption

Die Ergebnisse dieser Arbeitsschritte werden in den Entwicklungsplan für das Gebiet Kaliningrad eingespeist. Damit werden sie einen Beitrag für die naturverträgliche und nachhaltige Entwicklung der Region leisten.

 

             

                                                                     tl_files/img/logos/image005.jpg

 

Projektkoordination:

Stefan Schwill, email: stefan.schwill(at)succow-stiftung.de

 

Ansprechpartner in Russland:

Dr. Alexej Sokolov, 238023 Kaliningradskaja oblast, Nestrovskij r-n, pos. Krasnolesje, ul. Sosnova, 5-A, Ökologisch-historisches Museum Wystiter See , Mob. 007 – (8) 9062 126823, email: wystynez(at)bk.ru