Aktuelles

+ + +

Tag der Erneuerbaren Energien MV

27. 4. 2017, 13:35 von NK

Das Projekt MoorDialog lädt am Tag der Erneuerbaren Energien, Samstag 29.04.2017, zwischen 10:00 bis 15:00 Uhr ins Heizwerk in Malchin – dem weltweit ersten Heizwerk für Biomasse aus Niedermooren. Dieses Heizwerk der Agrotherm GmbH (Basedower Str. 76, 17139 Malchin ) wandelt Landschaftspflegeheu von wiedervernässten Flächen in Energie für die regionale Wärmeversorgung um.

Am Energietag MV bieten MoorDialog neben einer Führung auch eine Ausstellung zum Thema Paludikultur, der nachhaltigen Nutzung nasser Flächen, an. Dazu werden Beispielprodukte gezeigt und Wissenschaftler des Greifswald Moor Centrum stehen Besuchern als Ansprechpartner zur Verfügung. Hinter dem Biomasseheizwerk Malchin steht ein modernes Konzept: wirtschaftlich tragfähig, umweltschonend und mit sozialer Verantwortung. In Kooperation mit lokalen Landwirtschaftsbetrieben trägt das Heizwerk zum Erhalt der Kulturlandschaft am Kummerower See bei. Darüber hinaus ermöglicht die Nutzung von Biomasse der wiedervernässten Niedermoorflächen des Naturparks Peenetal regionale Wertschöpfungskreisläufe, nachhaltige Energiebereitstellung und doppelten Klimaschutz! Zum einen werden fossile Rohstoffe ersetzt, zum anderen Emissionen durch den Torferhalt der Moorflächen vermieden. Das Projekt wurde mit dem Deutschen Lokalen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet.

 

 

Feier den Teich!

20. 4. 2017, 13:40 von TH

Der Ort der Biologischen Vielfalt 2017 im Projekt "Schatz an der Küste" steht fest: der Hof Buschenhagen. Die Auszeichnung erhält der Hof im Freilichtmuseum Klockenhagen. Erstmals gibt es dort auch den Markt der Biologischen Vielfalt.

„Feier den Teich!“ heißt es dort beim Fest der Biologischen Vielfalt am Samstag 9. September von 11-16 Uhr mit einem Vielfalts-Programm zum Zugucken und Mitmachen. Entdecke die Biologische Vielfalt am Teich mit dem selbstgebauten Kescher, pack‘ an beim Öko-Teich-Workshop oder mal‘ den Teich in Aquarell. Dazu können Besucher der Wassermusik von…?... lauschen oder sich mit Limonade und anderen Köstlichkeiten erfrischen, natürlich alles bio. Die Geschichte vom Froschkönig gibt’s mal ganz anders und zudem viele Informationen zu Pflanzen wie Rohrkolben und Schilf als Baumaterialien.

Die Auszeichnung "Ort der Biologischen Vielfalt 2017" erhält der Hof Buschenhagen  u.a. für die Renaturierung eines Teichs.

 

Beratung für Landwirte

6. 4. 2017, 09:33 von TH

Für Landwirte lohnt sich das Angebot, da sie die Beratungsförderung des Landes in Anspruch nehmen können. Eine Erstberatung wird fast gänzlich (100% netto) erstattet, lediglich die Mehrwertsteuer ist von Landwirten selbst zu tragen. Eine Beratung darf max. 1500 Euro kosten. Folgeberatungen unterstützt das Land zu 90 %.
Zu den Beratungsthemen gehören zum Beispiel die Förderung der Biologischen Vielfalt durch Blühstreifen, angepasste Bewirtschaftung sensibler Standorte, Optimierung bestehender Agrarumweltmaßnahmen. Das kann ein gut terminierter Schnitt auf Grünland sein, ein Verzicht auf mineralische Düngung oder die Anlage von Gewässerschutzstreifen. Ansprechpartner dazu ist der Projektkoordinator der Greifswalder Agrarinitiative Thomas Beil  (thomas.beil(at)succow-stiftung.de). Einen weiteren Beratungsschwerpunkt für Landwirte bietet das Greifswald Moor Centrum zu klimaschonender Moornutzung.

Tag des Zugvogels

4. 4. 2017, 10:40 von TH

Am World Migratory Bird Day am 10. Mai lädt die Michael Succow Stiftung Vogelfreunde um 16 Uhr auf die Karrendorfer Wiesen. Treffpunkt ist der dortige Parkplatz. Zu beobachten sind Schilf- und Teichrohrsänger, Steinschmätzer, Rotschenkel und Säbelschnäbler.

Zurück von ihren Winterquartieren in sub-Sahara Afrika beginnen diese Langstreckenzieher ihre Brut in den Schilfbeständen oder auf dem Salzgrünland. Auch weitere Watvögel wie Bruchwasserläufer, Dunkler Wasserläufer oder Alpenstrandläufer sind auf ihrem Zwischenstopp vor den Toren Greifwalds zahlreich zu sehen und zu hören.
Das Salzgrünland der Karrendorfer Wiesen ist ein seltener Lebensraum, der ein wichtiges Bruthabitat für Wiesenbrüter darstellt. Gleichzeitig schützt es als heute wieder funktionierendes Küstenüberflutungsmoor die Küste, die sich durch die Akkumulation von Torf erhöht.

Bilder für bessere Mahd

21. 3. 2017, 09:05 von NK

Für eine bessere Vorplanung der Mahdeinsätze 2017-2019 auf Modellstandorten für nasse Grünlandbewirtschaftung im Hotspot 29 Schatz an der Küste, den Radelseewiesen bei Markgrafenheide und im unteren Recknitztal bei Freudenberg, lieferte die Drohne hochwertiges Bildmaterial. Relief, Vegetation und Wasserstände können damit modelliert und Karten erstellt werden. Diese sollen Fahrern von Erntemaschinen helfen ihren Bewirtschaftungseinsatz zu optimieren. Auch eine Vertreterin des Stadtforstamtes Rostock kam zum Einsatz hinzu und zeigte sich begeistert von den Möglichkeiten moderner luftbildgestützter Analyseverfahren, mit kleiner und leichter Drohnentechnik.