Aktuelles

+ + +

IPBES-Workshop in Ashgabat

20. 5. 2019, 11:53 von NK

Im Rahmen des CADI-Projektes von Succow Stiftung, Uni Greifswald un der FAO, fand am 16. Mai anlässlich des bevorstehenden Internationalen Tages der Biologischen Vielfalt ein IPBES-Workshop (Intergovernmental Platform on Biodiversity and Ecosystem Services) in Aschgabat statt. Während des Seminars wurden die Ziele, Mechanismen und aktuelle Ergebnisse der Plattform ebenso präsentiert wie die Vorteile, die eine IPBES Mitgliedschaft bietet. Turkmenistan hat derzeit Beobachterstatus des mittlerweile 132 Länder umfassenden Gremiums. Die abschließende Diskussion machte deutlich, dass durch einen möglichen Beitritt Turkmenistans zur IPBES-Plattform Experten der zuständigen Regierungsstellen, akademischen Einrichtungen und NGO’s ihren Zugang zu aktuellen regionalen wissenschaftlichen Ergebnissen zur Biodiversität und Ökosystemleistungen erheblich vergrößern können. Ebenso steigt der Einfluss des Landes auf die internationale Agenda. Die Entscheidung über einen Beitritt des Landes trifft die jeweilige Regierung. An der Veranstaltung nahmen etwa 25 Entscheidungsträger aus Regierungsbehörden sowie Vertreter wissenschaftlicher, nichtstaatlicher und internationaler Organisationen aus Turkmenistan teil.

Neu: Lehrpfad im Sernitzmoor

10. 5. 2019, 09:07 von NK

15.000 Faschinen, 4.000 Holzpfähle, 15.000 m³ vererdeter Torf heben die Gewässersohle in der brandenburgischen Sernitzniederung heute an und sorgen dafür, dass das dortige Moor nass bleibt. Im diesem Quellmoor wurden Gräben verschlossen, die es zuvor ‚ausbluten‘ ließen. Das Sernitzmoor ist eines der größten Quellmore Brandenburgs und mittlerweile wieder ein wichtiger Lebensraum für seltene Tir- und Pflanzenarten. Dafür haben viele Menschen sieben Jahre lang im EU-Life-Projekt Verbesserung der Brut- und Nahrungshabitate für Schreiadler sowie für Wachtelkönig und Seggenrohrsänger im UNESCO-Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin hart gearbeitet. Zu den Projektmaßnahmen zählt auch der familienfreundliche Moorerlebnispfad „Kavelwiesen“. Er zeigt die Folgen der einstigen Entwässerung wie auch die Bedeutung des wieder wassergesättigten und schonend bewirtschafteten Moores für das Klima und die Artenvielfalt. Für die im Projekt erworbenen Flächen übernimmt die Succow Stiftung Verantwortung und trägt Sorge für deren nachhaltige Bewirtschaftung, zum Beispiel durch das Beweiden mit Wasserbüffeln.

 

World Migratory Bird Day

7. 5. 2019, 12:45 von NK

Zum Weltweiten Tag der Zugvögel am 11. Mai bietet die Michael Succow Stiftung eine Exkursion zur Vogelbeobachtung auf der stiftungseigenen Fläche Karrendorfer Wiesen an. In diesem Teil des Naturschutzgebietes Insel Koos, Kooser See und Wampener Riff sind gerade Kiebitz und Rotschenkel beim Brüten. Beide Gattungen stehen auf der Internationalen Roten Liste gefährdeter Vogelarten. Zu erspähen ist z.B. auch der durchziehende Dunkle Wasserläufer bei der Rast am Boddenufer. Zur zweistündigen Führung ab 10 Uhr sind alle interessierten Vogelfreunde herzlich eingeladen. Treffpunkt ist der Parkplatz am Inselweg hinter Karrendorf. Empfohlen werden festes Schuhwerk und das Mitbringen von Ferngläsern. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Der Weltweite Tag der Zugvögel (World Migratory Bird Day, WMBD) macht seit dem Jahr 2000 jeweils am zweiten Samstag im Mai auf die Bedeutung der Zugvögel und der globalen Verbindungen durch sie aufmerksam. Ebenso macht der WMBD die Bedrohung durch Zerstörung von Lebensräumen, Klimaveränderung oder Vogeljagd deutlich. In diesem Jahr steht die Verschmutzung der Umwelt durch Plastik im Fokus. Der Weltweite Tag der Zugvögel basiert auf der Vereinbarung zum Erhalt der Afrikanisch-eurasischen Wasserzugvögeln der Vereinten Nationen (Agreement on the Conservation of African-Eurasian Migratory Waterbirds).

 

Geburtstagsgrüße

3. 5. 2019, 17:25 von NK

Die internationalen Partner der Michael Succow Stiftung grüßen per youtube zum Jubiläum der Succow Stiftung. Von der Wiedervernässung von Mooren bis zum Schutz winterkalter Wüsten reichen die Projekte der erfolgreichen Zusammenarbeit.

 

Hochgestapelt im MM

30. 4. 2019, 11:31 von NK

Arbeitseinsatz im Mannhäger Moor (Photo: S. Hirschelmann)

Drei Arbeitseinsätze sind in diesem Jahr schon gelaufen. Beim letzten am 27. April stapelten freiwillige Helfer Stämme und Äste, damit sie abtransportiert und zu Hackschnitzeln verarbeitet werden können. Zudem wurden ganz junge, nachwachsende Birken aus dem feuchten Moor entfernt. Dafür ein großes Dankeschön der Succow Stiftung an alle Helfer!
Noch ist das Moor nicht ganz befreit, im Herbst gehts weiter mit den Einsätzen.
Das Mannhagener Moor gehört zu den stiftungseigenen Flächen und wird restauriert. Die Arbeitseinsätze sind Teil des Prozesses, der Wollgras, Moosbeere, Sonnentau und Co wieder mehr Platz auf dem Moorkörper verschaffen soll.  Anmeldungen bitte an sophie.hirschelmann(at)succow-stiftung.de.

 

Nominierung näherbringen

25. 3. 2019, 11:35 von NK

Der Kick-Off-Workshop zum Projekt Einrichtung eines UNESCO-Biosphärenreservates in den vom Klimawandel bedrohten Regionen Kachetis in Ostgeorgien – Nächste Schritte hin zur Nominierung fand im März in Tiflis statt. An dem Workshop nahmen 46 Teilnehmer aus zentralen und lokalen Regierungsinstitutionen, sowie nichtstaatlichen und wissenschaftlichen Organisationen teil. Ziel des Treffens war es, die wichtigsten Stakeholder über den Projektbeginn zu informieren und geplante Schritte und Kooperationsmechanismen innerhalb des Projekts zu vereinbaren. Die Beteiligten zeigten großes Interesse an der Einrichtung des Biosphärenreservats Kakheti und bestätigten ihre Teilnahme und ihr Engagement für den Nominierungsprozess und darüber hinaus. Der Workshop wurde gemeinsam durch die Michael Succow Stiftung und dem Regionalen Umweltzentrum für den Kaukasus (REC) mit finanzieller Unterstützung des Bundesumweltministeriums (BMU) umgesetzt. Die GIZ und das georgischen Ministerium für Umweltschutz und Landwirtschaft haben die Organisation unterstützt

Schweres Gerät für nässere Sernitz

14. 3. 2019, 16:40 von RB

15 Faschinenpackwerke wurden in den vergangenen Monaten auf den stiftungseigenen Flächen in der Sernitzniederung gebaut. Die Sernitz selbst ist auf 200 m aufgefüllt. Sechs bis sieben Bagger waren auf dieser seltenen „Moorbaustelle“ im Einsatz - nicht ohne Effekt. Teilweise wird die Sohle der Sernitz durch die Maßnahmen, die das EU-Life Projekt Schreiadler Schorfheide-Chorin durchgeführt hat, mehr als zwei Meter angehoben. Das trägt zur Revitalisierung des Moores bei und verbessert gleichzeitig den dortigen Lebensraum für die drei stark gefährdeten Vogelarten Schreiadler, Wachtelkönig und Seggenrohrsänger.

 

tl_files/images/Aktuelles/Aktuelles 2019/BH187139 Auffüllen der Faschinenpackwerke.jpg          tl_files/images/Aktuelles/Aktuelles 2019/BH187135 Auffüllen der Sernitz.jpg

Foto: Benjamin Herold

Ort der Biologischen Vielfalt 2019!

6. 3. 2019, 14:37 von NK

Ob Dunkle Biene, Pommernschaf oder Pommerscher Krummstiel – Die Pommernarche e.V. engagiert sich für den Erhalt alter Nutztierrassen und Pflanzensorten und gewinnt damit als Ort der Biologischen Vielfalt 2019 im Projekt Schatz an der Küste von Succow Stiftung und Partnern! Traditionelle Nutztierrassen und -Pflanzensorten tragen zur biologischen Vielfalt bei, aber diese Tiere und Pflanzen werden immer seltener! 
Um die Vielfalt der Pommern-Tiere und –pflanzen zu erhalten, stärkt die Pommernarche Bewusstsein bei Bewohnern und Besuchern der Region und will eine politische Lobby schaffen. Sie unterstützt Höfe und Vereine, die alte Sorten noch züchten, in den Bereichen umweltgerechte Landwirtschaft und sanfter Naturtourismus.
Der Preis für den Wettbewerb wird beim diesjährigen Fest ‚Feier die Vielfalt‘ am Sonntag, 11. August 2019 (10-18 Uhr) im Freilichtmuseum Klockenhagen verliehen. Vom letztjährigen Gewinner wird der Wanderpokal "Ort der Biologischen Vielfalt die Pommernarche e.V. übergeben.