Aktuelles

+ + +

Schweres Gerät für nässere Sernitz

14. 3. 2019, 16:40 von RB

15 Faschinenpackwerke wurden in den vergangenen Monaten auf den stiftungseigenen Flächen in der Sernitzniederung gebaut. Die Sernitz selbst ist auf 200 m aufgefüllt. Sechs bis sieben Bagger waren auf dieser seltenen „Moorbaustelle“ im Einsatz - nicht ohne Effekt. Teilweise wird die Sohle der Sernitz durch die Maßnahmen, die das EU-Life Projekt Schreiadler Schorfheide-Chorin durchgeführt hat, mehr als zwei Meter angehoben. Das trägt zur Revitalisierung des Moores bei und verbessert gleichzeitig den dortigen Lebensraum für die drei stark gefährdeten Vogelarten Schreiadler, Wachtelkönig und Seggenrohrsänger.

 

tl_files/images/Aktuelles/Aktuelles 2019/BH187139 Auffüllen der Faschinenpackwerke.jpg          tl_files/images/Aktuelles/Aktuelles 2019/BH187135 Auffüllen der Sernitz.jpg

Foto: Benjamin Herold

Noch mehr Mannhäger Moor!

14. 3. 2019, 12:19 von NK

Arbeitseinsatz im Mannhäger Moor (Photo: J. Fröhlich)

Im Mannhäger Moor nördlich von Greifswald liegen und stehen immernoch einige Sträucher und Stämme auf den Moorkörpern, die entfernt werden müssen, damit Wollgras, Moosbeere, Sonnentau und Co wieder mehr Platz haben und sich der Wasserstand erhöht. Das Moor gehört zu den stiftungseigenen Flächen und soll restauriert werden. Dafür brauchen wir nochmal tatkräftige Unterstützung und laden ein zum Arbeitseinsatz am 30.03. um 10 Uhr am Mannhäger Moor.  Anmeldungen bitte an sophie.hirschelmann(at)succow-stiftung.de. Mitzubringen sind wasserfestes Schuhwerk oder Gummistiefel, Arbeitshandschuhe und Astsägen (falls vorhanden).

 

Ort der Biologichen Vielfalt 2019!

6. 3. 2019, 14:37 von NK

Ob Dunkle Biene, Pommernschaf oder Pommerscher Krummstiel – Die Pommernarche e.V. engagiert sich für den Erhalt alter Nutztierrassen und Pflanzensorten und gewinnt damit als Ort der Biologischen Vielfalt 2019 im Projekt Schatz an der Küste von Succow Stiftung und Partnern! Traditionelle Nutztierrassen und -Pflanzensorten tragen zur biologischen Vielfalt bei, aber diese Tiere und Pflanzen werden immer seltener! 
Um die Vielfalt der Pommern-Tiere und –pflanzen zu erhalten, stärkt die Pommernarche Bewusstsein bei Bewohnern und Besuchern der Region und will eine politische Lobby schaffen. Sie unterstützt Höfe und Vereine, die alte Sorten noch züchten, in den Bereichen umweltgerechte Landwirtschaft und sanfter Naturtourismus.
Der Preis für den Wettbewerb wird beim diesjährigen Fest ‚Feier die Vielfalt‘ am Sonntag, 11. August 2019 (10-18 Uhr) im Freilichtmuseum Klockenhagen verliehen. Vom letztjährigen Gewinner wird der Wanderpokal "Ort der Biologischen Vielfalt die Pommernarche e.V. übergeben.

Konferenz der Greifswalder Agrarinitiative

3. 3. 2019, 13:31 von NK

Das Programm der Abschlusstagung der Greifswalder Agrarinitiative unter dem Titel Land-Eigentümer und Land-Wirte im Dialog - gemeinsam Verantwortung für Naturschutz in der Agrarlandschaft tragen ist jetzt online. Am 19. und 20. März 2019 in Greifswald gibt es Impulsvorträge zur Greifswalder Agrarinitiative selbst und ähnlichen Initiativen in Deutschland und in den Niederlanden. Zum Abendvortrag "Zukünftige Herausforderungen im Ackerbau: Produktion von Nahrungsmitteln und Naturschutz im Einklang" von Dr. Anke Kühl (Vorsitzende der Zukunftswerkstatt Pflanzenbau Schleswig-Holstein) ist die Öffentlichkeit am 19. März herzlich eingeladen.

 

Mehr Mannhäger Moor!

26. 2. 2019, 11:11 von NK

Zuviel Gehölz auf dem Mannhagener Moor engte den Lebensraum seltener Pflanzen- und Tierarten wie Sonnentau, Blasen-Binse sowie Moosbeere und dem von ihr zehrenden, vom Aussterben bedrohten Hochmoor-Perlmuttfalter ein. Ein Pflegeeinsatz, gemeinsam organisiert von Succow Stiftung und der Unteren Naturschutzbehörde, schuf am 23. Feburar für diese Arten mehr Platz auf zwei Moorkörpern und einem mit Schwingrasen bedeckten, ehemaligen Torfstich des Mannhager Moorkomplexes. Einen großen Dank allen Mitwirkenden, die gehlfen haben, Gehölz zu schlagen, zu zerkleinern und von den Flächen zu schaffen! Auch beim nächsten Arbeitseinsatz sind alle unterstützenden Hände herzlich willkommen!

 

tl_files/images/Aktuelles/Aktuelles 2019/190223_Arbeitseinsatz Mannhaeger Moor I.jpg          tl_files/images/Aktuelles/Aktuelles 2019/190223_Arbeitseinsatz Mannhaeger Moor II.jpg

 

Kolchische Wälder nominiert

21. 2. 2019, 18:56 von RB

In der kolchischen Ebene im Westen Georgiens finden sich Moore und humide Wälder, die von den Eiszeiten nur gering beeinflusst wurden. Den Wert der besonderen Artenvielfalt und –zusammensetzung sowie der speziellen Moortypen haben die georgischen Behörden erkannt und streben die Anerkennung der relevanten Schutzgebiete als UNESCO-Weltnaturerbe an. Die Michael Succow Stiftung unterstützte die georgische Schutzgebietsagentur dabei mit dem Projekt „Machbarkeitsstudie zur Unterstützung der Nominierung der Kolchiswälder und –moore als UNESCO Weltnaturerbe“. Im Januar wurde im Rahmen des Projekts der Nominierungsvorschlag fertig gestellt und beim UNESCO World Heritage Centre in Paris eingereicht. Nun heißt es abwarten und Daumen drücken für eine Nominierung und darauffolgend eine positive Evaluierung durch die Kommission. Eine Anerkennung der kolchischen Wälder und Moore als Weltnaturerbe soll den Schutz dieser Ökosysteme stärken und die internationale Aufmerksamkeit steigern.

CADI sichtet Persischen Leoparden

14. 2. 2019, 11:08 von NK

Neue Bilder von Kamerafallen des CADI-Projekts bestätigen: Der persische Leopard lebt immer noch im Schutzgebiet Ustjurt und scheint in guter Verfassung! Die Kamerafallen waren während einer Expedition im November 2018 eingerichtet worden. Das CADI-Projekt bereitet unter anderem damit eine Begründung zur Aufnahme des persischen Leoparden in die Rote Liste der gefährdeten Arten Kasachstans vor, denn bislang befindet er sich nicht einmal im Arteninventar Kasachstans. Außerdem entwickelt das Projekt einen Aktionsplan zur Erhaltung der kleinen, bisher bekannten, Population und legt diesen der Regierung der Republik Kasachstan vor. Diese Maßnahmen zum weiteren Monitoring und zum Schutz des Leoparden sollen diese bedrohte Tierart in Kasachstan bewahren und zum Erhalt des einzigartigen Ökosystems der winterkalten Wüsten im südlichen Ustjurt Kasachstans beitragen.