Aktuelles

+ + +

Schutzgebiet im Aralsee

5. 10. 2018, 14:09 von NK

Einst war der Barsakelmes Zapovednik (IUCN Ia) eine Insel im Aralsee. Doch seitdem der Aralsee weitestgehend verschwunden ist, ist auch der Zapovedik zum Festlandteil geworden. Viele Pflanzengesellschaften haben sich seitdem dramatisch verändert, auf dem Grund des Aralsees stellen sich Sukzessionstadien neuer Vegetation ein, nach IUCN Roter Liste international bedrohte Huftiere wie Saigaantilopen, Wildesel und Kropfgazellen haben ihre natürliches Habitat verloren und sind in Ihren Populationen stark geschrumpft. Zusammen mit dem nationalen CADI Partner ACBK in Kasachstan, der Verwaltung des Barsakelmes Zapovedniks, leitenden Mitarbeitern des International Fund for Safing the Aral Sea (IFAS), Wissenschaftlern und NGO-Vertretern hat die Michael Succow Stiftung eine zweitägige Gebietsbereisung- und Ökosystem-Analyse, gefolgt von einem viertägigen Open Standards Workshop, durchgeführt. Die Open Standards for the Practice of Conservation unterstützen Schutzgebietsmanager in der systematischen Planung, Umsetzung und Monitoring ihrer Schutzbemühungen und passen diese bedarfsweise und wissensbasiert an. Während des Workshops wurden die Bedrohungen und Stressfaktoren auf die Schutzziele des Gebietes grundlegend und umfassend analysiert. Darauf aufbauen haben die Workshopteilnehmer, moderiert durch Mitarbeiter der Michael Succow Stiftung, Strategien zu Verringerung von beidem, identifiziert.

 

tl_files/images/Aktuelles/Aktuelles 2018/1809_CADI Workshop 1.JPG         tl_files/images/Aktuelles/Aktuelles 2018/1809_CADI Workshop 2.JPG

 

 

 

Einladung zu Feldseminar

2. 10. 2018, 14:59 von Maren Friedrich

Wie die Fruchtbarkeit von Ackerböden ökologisch gefördert werden kann, zeigt das Projekt Humussauf Acker bei einem Feldseminar für die Bodenpraktiker am 18. Oktober auf dem Hofgut Strellin in Groß Kiesow. Die Pflanzenbauberaterin Dr. Sonja Dreymann erklärt auf unterschiedlichen Ackerflächen des Hofgutes Strellin, wie Bodenstruktur, Humusgehalt und Bodenleben zusammenhängen. Sie stellt zudem vor, wie durch gezielte Förderung der Bodenfruchtbarkeit eine ausgeglichene Pflanzenernährung und eine größere Pflanzengesundheit erreicht werden können. Weitere Informationen unter Bodenpraktiker-Feldseminar.

Anmeldungen sind bis zum 12. Oktober per E-Mail an humus@succow-stiftung.de erbeten.

 

IPBES-Workshop

28. 9. 2018, 12:22 von NK

Am 18. September fand in Taschkent ein Workshop zu IPBES (Intergovernmental Platform on Biodiversity and Ecosystem Services) statt. Die Veranstaltung wurde von CADI organisiert, um die internationale Naturschutz-Zusammenarbeit in Zentralasien zu unterstützen. Hauptziel des Workshops war die Einführung in die Struktur und Prozesse von IPBES. Durch den Beitritt der zentralasiatischen Länder zur Plattform könnten Experten der zuständigen Regierungsstellen, akademischen Einrichtungen und NGO’s sowohl ihre Kapazitäten als auch ihren Einfluss vergrößern. An der Veranstaltung nahmen Entscheidungsträger aus Regierungsbehörden sowie Vertreter von wissenschaftlichen, nichtstaatlichen und internationalen Organisationen aus Usbekistan und Tadschikistan teil.

 

CADI startet in Turkmenistan!

3. 9. 2018, 10:19 von NK

Expeditionen zum Erkunden der Biodiversität, eine Nominierung der Schutzgebiete Repetek und Bereketli Garagum als Weltnaturerbestätte oder Umweltbildung in den Schutzgebieten der winterkalten Wüsten – in Turkmenistan kann das Projekt Central Asian Desert Initiative (CADI) jetzt zahlreiche Maßnahmen beginnen. Eine offizielle Vereinbarung dazu unterzeichneten das Staatliche Komitee Turkmenistans für Umweltschutz und Landressourcen und die Michael Succow Stiftung als Partner am 20. August. Das Abkommen setzt die jahrelange, erfolgreiche Zusammenarbeit der beiden Partner in verschiedenen Projekten zum Natur- und Umweltschutz in Turkmenistan im Rahmen eines Memorandum of Understanding fort. Nationaler Partner für die Umsetzung von CADI in Turkmenistan ist das National Institute of Deserts, Flora and Fauna (NIDFF).

 

Ort der Biologischen Vielfalt 2019 gesucht!

30. 8. 2018, 12:47 von NK

Mit einem Fest im Ort der Biologischen Vielfalt 2019 macht das Projekt Schatzküste das Engagement von Initiativen, Höfen und Kommunen zum Schutz ihrer Natur im Hotspot 29 (Rostocker Heide, Darß-Zingster Boddenküste, Hiddensee und Westrügen) sichtbar. Die Auszeichnung besteht aus dem Fest der Biologischen Vielfalt, dem Schatzküste-Wanderpokal und einem Baum des Jahres.
Machen Sie den Ort Ihres Engagements zum „Ort der biologischen Vielfalt 2019“! Beschreiben Sie uns Ihr Engagement formlos bis 30. November 2018 per Mail an info@succow-stiftung.de. Für den Gewinner finanziert und organisiert die Michael Succow Stiftung u.a. das Fest der Biologischen Vielfalt, das sich der jeweiligen Umgebung anpasst, ob Strand, Moor oder Wald etc.. Ein Regionalmarkt ergänzt das Fest. Er bietet Produkte und Dienstleistungen aus der Region rund um das Thema „Biologische Vielfalt nachhaltig Nutzen“.

 

DSKK-Programm online!

14. 8. 2018, 15:11 von NK

Vom 9. bis 11. November organisiert die Michael Succow Stiftung das 12. Deutsche See- und Küstenvogelkolloquium mit der AG Seevogelschutz und dem LUNG MV. Die Veranstaltung in Greifswald bietet insbesondere auch jungen Referenten ein Forum, ihre Forschungsergebnisse vorzustellen und aktuelle Erfahrungsberichte aus den Schutzgebieten auszutauschen.