Aktuelles

+ + +

Landwirtschaft + Gewässerschutz

10. 12. 2018, 03:05 von RB

Gemeinsam zu überlegen, was für den Fluss Ryck getan werden kann, war Ziel der öffentlichen Veranstaltung "Landwirtschaft & Gewässerschutz – Optionen am Übergang von Fluss und Land" am 28. November von 9-13 Uhr im Rathaus der Universitäts- und Hansestadt Greifswald. Auf Einladung der Projekte CLEARANCE und MORGEN und der Initiative „Sauberer Ryck“ diskutierten Landnutzer und -eigentümer, Vertreter der Verwaltung, Wissenschaftler und interessierte Bürger gemeinsam zu diesen Fragen: Welche Potentiale bestehen für die Verbesserung der Wasserqualität des Ryck? Wie ließe sich eine Umsetzung von Paludikultur, d.h. nachhaltiger Bewirtschaftung nasser Moorflächen, entlang des Ryck fördern? Die Beteiligten erläuterten die mögliche eigene Rolle in Umsetzungsprojekten – eine wichtige Grundlage für konkrete Maßnahmen, die die Wasserqualität verbessern.

 

Jetzt noch bewerben!

30. 11. 2018, 09:13 von Maren Friedrich

tl_files/img/logos/logo_ort der biologischen vielfalt 2016.png

Die Bewerbungsfrist ist verlängert – noch bis 15. Dezember 2018 können sich Initiativen, Höfe und Kommunen für den Ort der Biologischen Vielfalt bewerben! Mit dieser Auszeichnung macht das Projekt Schatzküste deren Engagement zum Schutz lokaler Natur im Hotspot 29 (Rostocker Heide, Darß-Zingster Boddenküste, Hiddensee und Westrügen) sichtbar.

Die Auszeichnung besteht aus dem Schatzküste-Wanderpokal, einem Baum des Jahres und einer Unterstützungsaktion. Sie wird im Sommer beim Fest der Biologischen Vielfalt im Freilichtmuse um Klockenhagen verliehen, ergänzt von einem Regionalmarkt. Dieser bietet Produkte und Dienstleistungen aus der Region rund um das Thema „Biologische Vielfalt nachhaltig Nutzen“.

Machen Sie den Ort Ihres Engagements zum „Ort der Biologischen Vielfalt 2019“! Beschreiben Sie uns Ihr Engagement formlos bis 15. Dezember 2018 per Mail an info@succow-stiftung.de.

Bundesfreiwilliger gesucht

27. 11. 2018, 11:39 von NK

Die Michael Succow Stiftung sucht einen engagierten Bundesfreiwilligendienstler (BFD) zur Betreuung von Stiftungshaus, Ökogarten und Naturschutzflächen. Er oder sie wird im denkmalgeschützten Stiftungshaus werkeln und im Garten der Stiftung wirken. Praktische Arbeit gibt es auch an Themenwegen und Naturschutzflächen der Stiftung. Für Abwechslung  sorgen Exkursionen oder Umweltbildungsveranstaltungen. Die Stelle ist ab dem ersten Januar zu besetzen. Wir freuen uns auf Bewerbungen an info@succow-stiftung.de!

 

Herbar digital

26. 11. 2018, 14:27 von Maren Friedrich

Elf Gastwissenschaftler aus Kasachstan, Usbekistan und Turkmenistan schulte das CAViF-Projekt im November eine Woche lang darin, wie getrocknete und archivierte Pflanzen im Internet zu katalogisieren sind. Ziel ist es, existierende wertvolle botanische Sammlungen der extrem angepassten zentralasiatischen Flora digital weltweit zugänglich zu machen für Wissenschaftler, Hobbybotaniker oder Naturschutzorganisationen.

Bisher lagern diese in Herbararchiven der zentralasiatischen Hauptstädte und sind nur wenigen Spezialisten verfügbar – darunter Ergebnisse von Forschungsexpeditionen entlang der Seidenstraße aus fast 200 Jahren, u.a. einige von bedeutenden deutschen Botaniker wie Schrenk, Lehmann oder Riegel. Grundlage ihrer Digitalisierung bildet eine an der Universität Greifswald im Rahmen eines Forschungsprojektes der DFG entwickeltes Datenbanksystem, das bereits für die Flora der Mongolei online verfügbar ist. Mittelfristig sollen für alle in der Region vorkommenden Pflanzenarten Herbarbelege online gestellt werden.

Gefördert wurde der Aufenthalt und die anschliessende fachliche Begleitung des Workshops durch zwei Projekte. Ein Projekt des deutschen Ministeriums für Bildung und Forschung unterstützt die Arbeiten mit den usbekischen Botanikern. Das Projekt zum Schutz der winterkalten Wüsten Zentralasiens (CADI), gefördert durch das deutsche Umweltministerium und im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative des deutschen Bundestages fördern die Arbeiten mit Kasachstan und Turkmenistan.Beide Projekte werden umgesetzt durch die Michael Succow Stiftung gemeinsam mit der Universität Greifswald.

Verschluss für mehr Vielfalt

19. 11. 2018, 12:40 von NK

Acht Hektar Fläche wurden am Binsenberg, einer stiftungseigenen Fläche aus dem Nationalen Naturerbe, im November gemäht und beräumt. Das trägt dazu bei, dass sich zukünftig artenreiche Pfeifengraswiesen etablieren können. Gleichzeitig wurde bereits 400 m Graben verschlossen, um das Hangquellmoor wiederzuvernässen und einen Lebensraum für seltene Pflanzenarten wie den Blauen Tarant zu schaffen. Rund 3000 m Graben folgen noch.

 

tl_files/images/Aktuelles/Aktuelles 2018/Binsenberg, Grabenverschluss.JPG     tl_files/images/Aktuelles/Aktuelles 2018/Binsenberg, Grabenverschluss (2).jpg

 

Neues Projekt für Rominter Heide

13. 11. 2018, 01:16 von RB

Der russische Teil der Rominter Heide im Kaliningrader Gebiet soll zum UNESCO-Biosphärenreservat entwickelt werden. Den Nominierungsprozess unterstützt die Succow Stiftung mit dem Projekt Rominter Heide – Vorbereitungen zur Einrichtung eines UNESCO Biosphärenreservats. Ein Workshop in Kaliningrad am 24. Oktober mit rund 30 TeilnehmerInnen aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und lokalen Interessenverbänden bildete den Auftakt.

Das geplante Biosphärenreservat wäre das erste im Kaliningrader Gebiet und damit das westlichste der Russischen Föderation. Kernbestandteil des BR bildet der 2012 ausgewiesene regionale Naturpark „Wystinets“. Dieser schützt heute weite Teile der Rominter Heide – eine der großen unzerschnittenen Tieflandwälder Mitteleuropas. Im Rahmen des Projekts soll der Naturpark um eine Entwicklungszone, die das den Wald umgebende Wystiter Hügelland umfasst, erweitert werden. Vor allem diese stärker besiedelten Randbereiche bieten großes Potential für eine naturnahe Bewirtschaftung, z.B. in Form von Ökolandbau, oder nachhaltigen Tourismus.

 

Save the Date: GAI-Abschlusstagung

9. 11. 2018, 13:50 von NK

Der neue Termin für die Abschlusstagung des Projektes Greifswalder Agrarinitiative steht fest: Am 19.-20. März 2019 lädt das Projekt zur Veranstaltung unter dem Titel "Land-Eigentümer und Land-Wirte im Dialog - gemeinsam Verantwortung für Naturschutz in der Agrarlandschaft tragen" nach Greifswald. Sie thematisiert, wie Landnutzer und Landeigentümer gemeinsam Verantwortung für den Schutz von regionaler Natur und Biodiversität übernehmen können. Nicht nur Landeigentümer, Landwirte und und Naturschützer sowie interessierte Bürger sind herzlich zur Konferenz geladen.

 

See- und Küstenvögel im Fokus

6. 11. 2018, 11:41 von NK

Einen Schwerpunkt des 12. Deutsche See- und Küstenvogelkolloquiums bildet die Wiederherstellung und das Management von Lebensräumen für Küstenvögeln. Die Salzwiesen entlang der Ostseeküste wurden in der Vergangenheit auf großen Flächenanteilen melioriert und in eine intensive landwirtschaftliche Nutzung überführt. Mit der Renaturierung der Karrendorfer Wiesen vor den Toren Greifswalds wurde 1993/94 das erste große Projekt zur Wiederherstellung derartiger Lebensräume umgesetzt. Eine Exkursion des Kolloquiums führt daher auf diese Wiesen. Mehr zum Programm und den Veranstaltern, der Arbeitsgemeinschaft Seevogelschutz, dem Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern sowie der Michael Succow Stiftung, in der aktuellen Pressemitteilung.