Aktuelles

+ + +

3x Aktion zum World Wetlands Day 2020

23. 1. 2020, 13:28 von NK

Arbeitseinsatz im Mannhäger Moor (Photo: J. Fröhlich)

Mitmachen im Mannhagener Moor
Freiwillige Helfer können am Samstag, den 1. Februar Hand anlegen bei der Mitmach-Aktion im Mannhagener Moor  zwischen Greifswald und Stralsund. Durch Entwässerung ist dort viel Gehölz aufgewachsen. Das gilt es zu schneiden, um Lebensraum zu schaffen für Wollgras, Sonnentau oder dem seltenen Perlmuttfalter. Treffpunkt  um 10 Uhr ist der Eingang zum Naturschutzgebiet. Wetterfeste Kleidung, Gummistiefel und Handschuhe sind nötige Ausrüstung. Wer kann, bringt Heckenscheren und Astsägen mit. Fahrgemeinschaften von Greifswald aus sind geplant. Anmeldungen nimmt Jessica von Stryk jessica.von.stryk@succow-stiftung.de entgegen. Es ist auch möglich, den Zug nach Miltzow zu nehmen (z.B. 09:21 Uhr ab Hbf. Greifswald in Richtung Stralsund oder 09:25 Uhr ab Hbf. Stralsund in Richtung Greifswald) und anschließend zum Moor zu laufen. Zur Stärkung gibt es für alle Helfer eine warme Suppe.
Die Arbeitseinsätze im Mannhagener Moor, einer Fläche in Verantwortung der Succow Stiftung, tragen dazu bei, das Moor wieder zu einem intakten Biotop  zu entwickeln. Erleben lässt sich das Mannhagener Moor vor Ort oder zuhause auch mit der kostenfreien App Echt:Natur.

Spazieren über Karrendorfer Wiesen
Zu einem ca. dreistündigen kostenfreie Führung lädt die Succow Stiftung am 1. Februarauf die Karrendorfer Wiesen. Was dieses Küstenüberflutungsmoor und Salzgrasland so selten und besonders macht und warum es für Biodiversität sowie Küsten- und Klimaschutz wichtig ist, erfahren die Teilnehmenden dabei von Nele Scheebaum und Niklas Schmitz. Beide leisten einen Bundesfreiwilligendienst auf der Insel Koos und beobachten die durchziehenden und heimischen Vögel im Feuchtgebiet. Derzeit können Besucher viele tausende Reiher und Bergenten auf dem Kooser See sehen, erste Trupps Eisenten vor der Insel Koos oder auch Gänse auf dem Salzgrasland. DieFührung entlang des Fahrdamms beginnt um 10 Uhr am Parkplatz vor dem Salzgrasland. Angemessene wetterfeste Kleidung (Mütze gegen Wind) und festes Schuhwerk sind sinnvoll. Das Mitbringen von Ferngläsern wird empfohlen. Anmeldung per E-Mail an inselkoos@succow-stiftung.de .tl_files/images/Aktuelles/Aktuelles 2020/WWD20_logo_E_vertic.png

Besuchen am Königstuhl: Ausstellung „Moor, Klimaschutz und Paludikultur“
Schilf im Kessel, Rohrkolben in der Wand oder Torfmoos auf dem Teller – dass intakte Moore Klimaretter sind und sich auch nachhaltig nutzen lassen erklärt die Wanderausstellung "Moor-, Klimaschutz und Paludikultur" des Greifswald Moor Centrum. Sie wird am 1. Februar offiziell eröffnet und ist bis Ende März im Kreidesaal des Nationalparkzentrums Königsstuhl zu sehen.

 

Ökofilmtour zeigt Succow

15. 1. 2020, 14:20 von RB

Mit dem Film „Lüdersdorf darf nicht sterben, Lüdersdorf ist überall“ eröffnet am Mittwoch 15. Januar um 18 Uhr die 15. Brandenburgische Ökofilmtour. In dem 20-minütigen Film zeigt der Alternative Nobelpreisträger Michael Succow die Folgen einer großflächigen industriellen Landwirtschaft nicht nur rund um seinen Heimatort Lüdersdorf, sondern in Brandenburg und ganz Deutschland. Michael Succow wird bei der Eröffnung anwesend sein.

 

Rominter Heide von oben

8. 1. 2020, 13:55 von NK

Die Drohnenaufnahmen des Naturfilmers Denis Stein zeigen die Schönheit und Vielfalt der Rominter Heide im Kaliningrader Gebiet/Russland, dessen Wälder, Seen und Flüsse sowie Moore. Der dortige heutige Naturpark könnte ein Biosphärenreservat werden. Daran arbeitet das Projekt der Succow Stiftung Rominter Heide – Vorbereitungen zur Einrichtung eines UNESCO Biosphärenreservats. Deshalb blickt der Film auch auf die Entwicklungszone eines zukünftigen Biosphärenreservats, die den Wald umgibt. Er zeigt die dortige Kulturlandschaft und ihre landwirtschaftliche Nutzung durch Rinderhaltung und Schafzucht und auch Siedlungen. Die Aufnahmen werden Teil eines Imagefilms über den vorgeschlagenen Park sein und die Nominierung für die UNESCO visuell unterstützen.

Die schrecklichen Acht

18. 12. 2019, 17:55 von NK

In Anlehnung an der Tarantino-Film "The Hateful Eight" präsentiert der russischsprachige YouTube-Kanal "Vse Kak U Zverei" in seiner zweiten Folge "Die abscheulichen Acht" aus den winterkalten Wüsten Zentralasiens: Spinne, Skorpione oder Heuschrecken etwa - Lebewesen, gegenüber denen der Mensch häufig Vorbehalte hat, deren Stacheln, Gifte oder gefährliche Mundfauna jedoch auch zu einer klugen Anpassung an eine extreme Bedingungen sind. Welche ist wohl die Schrecklichste unter ihnen? Der Film hat englische Untertitel, so lässt sich dies auch ihne Russischkenntnisse erfahren.
Das CADI-Projekt hatte die Influencer*innen eingeladen, um dem wenig bekannten aber bedrohten Lebensraum mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen. In einer ersten Folge hatten diese über LifeHacks zum Überleben in der Wüste berichtet.

Jetzt neu: CADI-Kalender

13. 12. 2019, 12:41 von NK

Das Team der Central Asian Desert Initiative, einem Projekt von Succow Stiftung und Partnern, hat die Schönheit der winterkalten Wüsten Zentralasiens für ein ganzes Jahr zusammengestellt - in einem schicken Fotokalender 2020. Zwölf tolle Bilder machen klar, für welche einzigartigen Landschaften mit extrem angepasster Tier- und Pflanzenwelt sich CADI einsetzt. 

tl_files/images/CADI calender 2020/01_CADI calender.JPG   tl_files/images/CADI calender 2020/02_CADI calender.JPG   

tl_files/images/CADI calender 2020/03_CADI calender.JPG   tl_files/images/CADI calender 2020/04_CADI calender.JPG

tl_files/images/CADI calender 2020/05_CADI calender.JPG   tl_files/images/CADI calender 2020/06_CADI calender.JPG   

tl_files/images/CADI calender 2020/07_CADI calender.JPG   tl_files/images/CADI calender 2020/08_CADI calender.JPG   

tl_files/images/CADI calender 2020/09_CADI calender.JPG   tl_files/images/CADI calender 2020/10_CADI calender.JPG   

tl_files/images/CADI calender 2020/11_CADI calender.JPG   tl_files/images/CADI calender 2020/12_CADI calender.JPG   

Totholz pflegen

5. 12. 2019, 12:09 von NK

Damit Radfahrern und Wanderern den Weg durch das Naturschutzgebiet Lanken, einer Fläche in Verantwortung der Succow Stiftung, sicher nutzen können, waren Baumpfleger in den Wipfeln von mehr als 100 Bäumen unterwegs. Mit Hebebühne oder Motorseilwinde haben sie kontrolliert Totholz von den Bäumen entfernt, damit es nicht abbrechen und herabstürzen kann. Dabei legten sie Wert darauf, möglichst viel des ökologisch wertvollen Totholzes zu erhalten. Natürliche Abbrüche wurden imitiert und das von den Bäumen entfernte Totholz im Wald gelassen, damit es Insekten und Mikroorganismen Lebensraum bieten kann.

tl_files/images/Aktuelles/Aktuelles 2019/1012_Baumsicherung Lanken_Kairies.jpg     tl_files/images/Aktuelles/Aktuelles 2019/1912_Baumsicherung Lanken_ Kairies II.jpg

Neue Literaturabende

22. 10. 2019, 11:32 von NK

Moore tun viel Gutes, Menschen machen viel Böses. Und umgekehrt... Die Beziehung zwischen Mooren und Menschen ist äußerst vielseitig. Moore und Menschen binden und trennen, ziehen an und stoßen ab, formen und deformieren. Ökosystemdienstleistungen, Trennung, Austausch, Migration, Verantwortlichkeit: Was machen Moore mit Menschen, was machen Menschen mit Mooren? All diese Beziehungen präsentiert Moorkundler und Bibliophil Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Joosten in der neuen Reihe Literaturabende anhand der Bestände der Greifswalder Moorbibliothek PeNCIL (Peatland and Nature Conservation International Library, PeNCIL). Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldungen sind jedoch erforderlich per E-Mail an bibliothek@greifswaldmoor.de.

Infoportal Kirchenland online!

18. 10. 2019, 14:17 von NK

Die Kirche möchte Schöpfung bewahren. Deshalb informiert jetzt eine neue Website konkret über zukunftsfähige Landnutzung auf Kirchenland - das Infoportal Kirchenland. Kirchengemeinden, die Grundeigentümer*innen erfahren dort, wie Biologische Vielfalt innerhalb der Agrarlandschaft erhalten und gefördert werden kann oder wo ökologische Landwirtschaftsberatung und Förderung zu bekommen ist. Pastor*innen, Kirchengemeindemitglieder der Verwaltung, Landwirt*innen und Interessierte können sich unkompliziert über ökologische Handlungsmöglichkeiten auf landwirtschaftlichen Flächen im Eigentum der Kirche erkundigen. Eine Premiere, denn bisher existierten zum Themenbereich „Ökologisches Wirtschafen auf Kirchenland“ keine Handreichungen in digitaler Form. Entwickelt wurden diese im gemeinsamen Projekt Infoportal Kirchenland von Succow Stiftung, Nordkirche und dem Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt (KDA).